Überbrückungskredite für Unternehmen

COVID-19 Kredite oder Überbrückungskredite für Unternehmen. Ein Überblick.

- 3 Min Lesezeit

Der Bundesrat hat am Mittwoch, 25. März 2020, die Verordnung über die Gewährung von Darlehen und Solidarbürgschaften im Zusammenhang mit dem Coronavirus (COVID-19-Solidarbürgschaftsverordnung) erlassen, um Unternehmen und selbständige Unternehmer, die aufgrund der Coronavirus-Epidemien Verluste erleiden, zu unterstützen und den KMU auf dem wackeligen Markt zu helfen, Liquidität zu beschaffen. Der geschätzte Betrag der Hilfe beträgt 20 Milliarden CHF. Dieser Betrag wird in Form von Überbrückungskrediten für Unternehmen (COVID-19 Kredite) in Höhe von 0,0% über die Hausbanken oder die PostFinance AG verteilt.

Betrag der Hilfe

Der Bundesrat sichert die Kredite, die unter 500’000 CHF liegen, vollständig ab. Nur 85% dieser Kredite über 500’000 CHF sind durch den Bund gesichert, der Rest verbleibt bei den Banken. Die mögliche Kreditlaufzeit beträgt 5 Jahre.

Anforderungen an Bewerber

Die Anforderungen an die Antragsteller sind einfach gehalten und basieren auf einer Selbstdeklaration.

  • Das Unternehmung muss bereits vor der COVID-19-Pandemie in der Schweiz, d.h. vor dem 1. März 2020 gegründet worden sein;
  • Aufgrund der COVID-19-Pandemie muss das Unternehmen wirtschaftlich erheblich beeinträchtigt werden;
  • Das Unternehmen ist finanziell gesund, d.h. es befindet sich nicht in einem Konkurs-, Vergleichs- oder Liquidationsverfahren.

Höhe des COVID-19 Kredits

Unternehmen und Unternehmer können den Überbrückungskredite für Unternehmen beantragen, dessen Höhe von der Grösse des Unternehmens abhängt. Die Verkaufserlöse dienen als Grundlage für die Schätzung der Grösse eines Unternehmens. Der Betrag übersteigt nicht 10% des Jahresumsatzes (bei jüngeren Unternehmen / Start-ups auf der Grundlage einer Umsatzschätzung). Dabei wird angenommen, dass etwa ein Drittel des Umsatzes aus Arbeitskosten (Verluste, die durch Kurzarbeitsentschädigung oder COVID-Notverordnung im Bereich des Einkommensersatzes gedeckt sind), variablen kombinierten Kosten und Fixkosten besteht.

Der Bewerbungsprozess

1. COVID-19 Kredit

Bedingungen:

  • Geben Sie auf die offizielle Website und laden Sie sich die Vereinbarung für ein Kredit herunter.
  • Füllen Sie das Formular aus und drucken Sie es aus
  • Unterzeichnen Sie die Vereinbarung
  • Scannen Sie die unterzeichnete Vereinbarung ein und senden Sie diese per E-Mail oder Brief an die Bank
  • Die Bank überprüft die Vereinbarung. Wenn alles abgeschlossen ist, zahlt die Bank das Geld direkt aus.

2. COVID-19 Kredit plus

Wichtiger Hinweis: Sie müssen zuerst eine Vereinbarung für das COVID-19 Kredit einreichen, bevor Sie ein COVID-19 Kredit plus von über CHF 500’000 beantragen können.

Bedingungen:

  • Geben Sie auf die offizielle Website und laden Sie sich die Vereinbarung für ein Kredit herunter.
  • Füllen Sie das Formular aus und drucken Sie es aus
  • Unterzeichnen Sie die Vereinbarung
  • Scannen Sie die unterzeichnete Vereinbarung ein und senden Sie diese per E-Mail oder Brief an die Bank
  • Die Vollständigkeit des Antrags wird von der Bank geprüft und an die Garantieorganisation weitergeleitet.
  • Nachdem die Garantieorganisation den Antrag freigegeben hat, wird das Geld von der Bank ausgezahlt.

Seit Donnerstag, dem 26. März 2020, können Unternehmen diese Unterstützung über das offizielle Antragsformular beantragen.

Es bleibt zu hoffen, dass die vom Bundesrat umgesetzten Massnahmen der Wirtschaft einen positiven Impuls geben werden und zusätzliche Massnahmen verhindern, dass viele KMU aufgrund der extremen Bedingungen in Konkurs gehen.

Die folgende Übersicht basiert auf der offiziellen Erklärung des Bundesrates. Wenn Sie diese im Detail studieren möchten, folgen Sie bitte diesem Link.

1243

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel