Eigenheim mit Hilfe des Immobilientreuhänders teurer verkaufen

Immobilien teurer verkaufen mit Hilfe eines Treuhänders

- 4 Min Lesezeit

Wie erzielt man einen hohen oder zumindest angemessenen Preis für seine Immobilie? Lesen Sie unsere Tipps! Eine strukturierte, geplante Vorgehensweise hilft, Enttäuschungen zu vermeiden und auf einem guten Preisniveau zu verkaufen – und zwar unabhängig von der Marktlage.

Zeit

Lassen Sie sich im ganzen Verkaufsprozess genügend Zeit. Es gilt der Grundsatz: Bitte keine zu grosse Eile – es geht um wichtige Entscheide! Sie sollten nie unter Druck Entscheide fällen, sie werden nur zu Ihren Ungunsten sein. Wenn die Käufer erst einmal merken, dass Sie unter Druck verkaufen, werden sie erst recht fordernd und unnachgiebig auftreten und den Druck verstärken. Sechs Monate sind der minimal erwartete Zeitraum für ein Verkaufsvorhaben des Eigenheims bzw. der Eigentumswohnung. An weniger populären Lagen sind es eher 12.

Bewertung

Lassen Sie den Wert Ihrer Immobilie durch einen erfahrenen Fachmann schätzen. Was Sie vor 15 Jahren für das Haus bezahlt haben oder was der Bekannte kürzlich für seine Immobilie in einer anderen Gemeinde gelöst hat, ist bedeutungslos. Wenn Sie denken, sie könnten sich die Kosten für eine Immobilienbewertung sparen, denken Sie falsch.

Immobilientreuhänder

Engagieren Sie einen fähigen Immobilientreuhänder und verlangen Sie nach Referenzen. Sie möchten die Kosten dafür sparen? Denken Sie nicht, dass es sinnvoll wäre, beim wahrscheinlich wertmässig bedeutendsten Verkauf, den Sie privat je machen werden, einen Fachmann an der Seite zu haben, der solche Verkaufsprozesse schon Dutzende Male erlebt und geprägt hat? Die Erfahrung zeigt, dass die so erzielten höheren Verkaufspreise die Kosten mehr als nur aufwiegen. Zudem gewinnt die Gegenseite an Vertrauen, weil eine professionelle Abwicklung auch den Käufern Unannehmlichkeiten ersparen kann. Ein renommierter Treuhänder will seinen guten Ruf nicht mit einer missglückten Transaktion riskieren. Das wissen alle Beteiligten.

Know-How

Besuchen Sie Immobilienportale und schauen Sie genau, wie ähnliche Immobilien angepriesen werden. Die gewonnenen Kenntnisse werden Ihnen helfen, sich mit Ihrem Immobilientreuhänder auf einem höheren Niveau zu unterhalten und relevante Punkte kritisch zu diskutieren.

Reparaturen bzw. Renovationen

Sobald Sie den Verkaufsentscheid gefällt haben, sollten Sie nichts mehr in die Immobilie investieren. Lassen Sie den Käufer sich um diese Dinge kümmern. Es ist allemal besser, den Kaufpreis um die Renovationskosten zu reduzieren und dem Käufer die Wahl zu lassen, ob und wie renoviert werden soll, als die Renovationskosten zu tragen und dann keinen angemessenen Verkaufspreis zu erzielen. Der Käufer kommt damit günstiger zur Immobilie und kann Einfluss auf die Gestaltung nehmen. Ein frisch renoviertes, lila Bad mag für Sie toll sein, aber vielleicht nur für Sie.

Dokumentation

Ihr Immobilientreuhänder sollte zur Liegenschaft eine ausführliche Dokumentation erarbeiten, die sämtliche Vorzüge, Fakten, aber auch die (offensichtlichen) Unzulänglichkeiten einer Liegenschaft beschreibt. Das schafft Vertrauen bei Kaufinteressenten. Allzu optimistische „Werbeprospekte“ werden nicht ernst genommen. Fordern Sie den Immobilientreuhänder ungeniert auf, nachzubessern, wenn Sie mit der ersten Fassung nicht zufrieden sind. Ein Haus verkaufen Sie so bald nicht wieder.

Zeigen Sie interessierten Parteien Ihre Immobilie, falls nötig auch mehrmals. Planen Sie genug Zeit ein und geben Sie den Interessenten die Gelegenheit, das potentielle neue Heim bis ins Detail zu begutachten. Hausführungen unter Zeitdruck sind Gift für Ihr Vorhaben. Ideal sind leere Räume. Falls dies nicht möglich ist, sollten Sie Ihr „altes“ Zuhause zumindest blitzsauber und bei Tageslicht präsentieren.

394

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel